Wundheilungsstörung

Ernährung bei Wundheilungsstörungen

Ernährung bei einer Wundheilungsstörung
Unter einer Wundheilungsstörung wird eine verzögerte oder untypisch verlaufende Heilung von Wunden verstanden, d.h. Wunden heilen nur schwer oder gar nicht. Die Wundheilung kann in diesem Fall Monate oder Jahre dauern. Die Krankheit kann für Betroffene in vielfältiger Weise sehr belastend sein. Weltweit leiden ca. 1-2 % der Menschen an einer Wundheilungsstörung.
Erfahren Sie mehr über die Krankheit und erhalten Sie wichtige Informationen, Tipps und Ratschläge zur Ernährung bei Wundheilungsstörungen.
 
Übersicht

1. Allgemeines zum Thema „Wundheilungsstörung
 
2. Ernährung bei Wundheilung

 

Allgemeines zum Thema „Wundheilungsstörung“

Definition

Grundsätzlich spricht man von einer Wunde, wenn zusammenhängendes Gewebe an der äußeren oder inneren Körperoberfläche getrennt wurde. Bei der Wundheilung versucht der Körper Schäden im Gewebe zu verschließen, um Infektionen, Austrocknung oder andere Folgeschäden zu vermeiden. Im Falle einer Wundheilungsstörung sind die Reparaturmechanismen der Haut verlangsamt oder sogar ganz blockiert. Wunden heilen in diesem Fall schlecht bzw. gar nicht.
 

Dekubitus 

Eine besondere Form der Wundheilungsstörung

Ein Dekubitus ist eine Art Geschwür bzw. eine lokal begrenzte Schädigung der Haut und/oder des darunter liegenden Gewebes, die infolge von erhöhtem Druck entsteht. Ein „Dekubitus“ ist in der Pflege ein besonderes Thema, da man hier vom sogenannten Wundliegen des Patienten" spricht.
Die Gefahr, an einem Dekubitus (Druckgeschwür oder Wundliegegeschwür) zu erleiden, entsteht bei Personen, die stark mobil eingeschränkt sind.
Es bildet sich ein Dekubitus, wenn der Druck, der durch die Belastung des Sitzens oder Liegens innerhalb einer bestimmten Zeit auf entsprechende Körperpartien entsteht, nicht durch Ausgleichsbewegungen kompensiert werden kann. Durch den Körperdruck wird die Durchblutung des Gewebes behindert, was zu einer Mangeldurchblutung führt. Diese Mangeldurchblutung kann wiederum zu Schädigungen der entsprechenden Nervenzellen und zu einem Absterben von Körperzellen führen. Durch die natürliche Körperabwehr können Ödeme und Blasen entstehen, die durch Reibung (z.B. Herunterrutschen im Bett) zu offenen Wunden führen können.
Bevorzugte Stellen für einen Dekubitus sind Körperstellen mit Knochenvorsprüngen, an denen sich wenig Muskel- und Fettgewebe (z.B. Steiß, Fersen, Schultern) befindet. 

Ursachen: Wie entstehen Wundheilungsstörungen?

Eine gestörte Wundheilung kann unterschiedliche Gründe haben.
Fehlerhafte oder schlechte Wundversorgung kann ein möglicher Auslöser einer Wundheilungsstörung sein. Das Alter kann ebenfalls eine Rolle spielen. Jüngere Menschen haben grundsätzlich eine schnellere und bessere Wundheilung als ältere Personen. Zudem hat der Gesundheitszustand eine wichtige Bedeutung im Heilungsprozess. 
Erkrankungen wie z.B. Diabetes mellitus, ein geschwächtes Immunsystem durch beispielsweise Krebserkrankungen oder die Einnahme bestimmter Medikamente können Wundheilungsstörungen verursachen und zu chronischen Wunden führen. Wundheilungsstörungen können zu schwierigen Komplikationen nach Operationen oder bei Verletzungen und Erkrankungen führen und treten vermehrt bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem auf.
Die Ernährung bei der Wundheilung spielt zusätzlich eine wichtige Rolle. Eine Fehlernährung (Malnutrition) kann ebenfalls eine Ursache darstellen, wenn Wunden verzögert oder gar nicht heilen. Ein Mangel an wichtigen Nährstoffen wie Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten, Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen kann den natürlichen Wundheilungsprozess verlangsamen, da diese Substanzen im Heilungsprozess benötigt werden.

Folgende Faktoren können den Heilungsprozess behindern:

Schlechter Ernährungszustand mit unzureichender Zufuhr von Kalorien, Eiweiß, Fetten, Kohlenhydraten, Vitaminen, Mineralstoffen und/oder Spurenelementen
Zusätzliche Erkrankungen wie bspw. Gicht, Nikotinsucht oder Diabetes führen zu einer verminderten Blutversorgung im Wundgewebe
 Geschwächtes Immunsystem z.B. bei Krebserkrankungen, AIDS
Spezielle Medikamenteneinnahme z.B. Kortison, Gerinnungshemmer oder Zytostatika, welche die Wundheilung verzögern
Mangelnde Wundhygiene
Übergewicht

Symptome

Wundheilungsstörung

Wie erkenne ich eine Wundheilungsstörung?

Das Hauptsymptom einer Wundheilungsstörung ist die verzögerte bzw. blockierte Heilung der Wunde. Zudem können starke Schmerzen, Blutungen und Bewegungseinschränkungen Begleiterscheinungen dieser Krankheit sein.

Folgende Symptome deuten auf eine Infektion der Wunde hin und sollten von einem Arzt untersucht werden:

Schmerzen im Bereich der Wunde (Wundränder, Druckschmerz)
Überwärmung
Schwellung im Wundbereich und dessen Umfeld
Fieber
Evtl. Bewegungseinschränkung
Nässen oder Bluten der Wunde ohne Anzeichen für ein Abheilen
Verfärbungen im Gebiet um die Wunde
Unangenehmer Geruch
Eiter

 
Wenn sich über sechs bis acht Wochen trotz fachmännischer Behandlung keine Heilung einstellt, handelt es sich um chronische Wunden. 

Was ist bei einer Wundheilungsstörung zu beachten?

Damit der Heilungsprozess optimal ablaufen kann, sollte Folgendes beachtet werden:

Hygienisch einwandfreie Versorgung der Wunde
Spannungsgefühle im Bereich der Wunde vermeiden (kein Dehnen, Stretchübungen)
Starkes Rauchen möglichst unterlassen
Diabetiker müssen ihren Blutzuckerspiegel gut einstellen
Ausgewogene Ernährung für die Wundheilung ist bedeutend
Wenn keine anderweitigen Erkrankungen dagegensprechen, vermehrt eiweißreiche Kost in den Speiseplan einbauen (Milchprodukte, Fisch)
Ausreichende Sauerstoffzufuhr

 

Ernährung bei Wundheilung

Welche Rolle spielt die Ernährung bei der Wundheilung?

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann den Heilungsprozess einer Wunde positiv beeinflussen. Die ausreichende Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Eiweiß verbessert den Heilungsprozess.
Gerade alte und pflegebedürftige Menschen haben häufig einen schlechten Ernährungszustand bis hin zu einer Mangelernährung, welche die Entstehung eines Dekubitus fördert oder die Wundheilung behindern kann. 
 

Welche Ernährung unterstützt die Wundheilung?

Damit eine Wunde gut und schnell verheilt, ist eine gute Ernährung mit ausreichend Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Eiweiß und Kalorien sehr wichtig. Der Nährstoffbedarf ist bei großen Wunden erhöht, sodass die bewusste Ernährung im Wundheilungsprozess eine große Rolle spielt. Der Genesungs- und Abheilungsprozess einer Wunde nach einer Operation kann erheblich erschwert sein, wenn beim Patienten ein Nährstoffmangel vorliegt. Eiweißmangel, Vitaminmangel oder starkes Übergewicht sind Faktoren, die zu Problemen bei der Wundheilung führen können. 

Der Körper benötigt für alle Stoffwechselprozesse Energie bzw. Kalorien, welche ihm vor allem die Makronährstoffe Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett liefern. Gerade während eines Heilungsprozesses ist dieser Kalorien- und Nährstoffbedarf erhöht, da die Energie Voraussetzung für das Wachstum und die Herstellung von körpereigenen Stoffen ist. Für Menschen mit einem unzureichenden Ernährungszustand eignen sich hochkalorische Speisen, die einen hohen Energie- und Eiweißgehalt aufweisen.
Ausgewogene Ernährung für eine bessere Wundheilung

Wichtige Nährstoffe

Ernährung für eine bessere Wundheilung
Eiweißreiche Ernährung bei Wundheilungsstörung
Am meisten Energie liefern vor allem Fette mit 9 Kalorien/g. Kohlenhydrate liefern 4 kcal/g. Eiweiß hingegen sollte nicht primär zur Energiegewinnung herangezogen werden, da es wichtig für den Aufbau des neuen Gewebes ist. Proteine werden für das Abheilen, also die Vernarbung der Wunde, benötigt und sollten somit in erhöhter Dosis zugeführt werden. Neben den wichtigen Energieträgern sollte man also auch vermehrt zu proteinreichen Lebensmitteln wie Milchprodukten, Fleisch, Fisch, Nüssen und Hülsenfrüchten greifen.

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind Mikronährstoffe, die ebenfalls eine wichtige Rolle im Prozess der Wundheilung spielen. Sie gehören nicht zu den Energielieferanten und werden auch nur in geringen Mengen benötigt. Trotzdem darf man diese Nährstoffe nicht unterschätzen, da fast alle Vitamine & Co essentiell also lebensnotwendig für den Körper sind und nicht selbst hergestellt werden können.

Das Vitamin, was vom Körper selbst synthetisiert werden kann, ist das
Vitamin D3. Es gehört zur Gruppe der D-Vitamine und kann unter Einstrahlung von Sonnenlicht im Körper gebildet werden. Das Vitamin hilft bei der Immunabwehr, indem es Bakterien bindet und anschließend neutralisiert. Somit wird indirekt die Blutgefäßbildung sowie der Wundverschluss unterstützt. Die Versorgung über die Ernährung gestaltet sich schwierig, da nur wenige Lebensmittel einen hohen Vitamin D-Gehalt aufweisen. Eine gute Quelle stellt aber vor allem fetthaltiger Fisch wie Lachs, Makrele oder Hering dar. 

Auch das Spurenelement Zink liefert wichtige Funktionen, die eine Wundheilung unterstützen. Zink ist an der Zellbildung und -teilung sowie am Zellstoffwechsel beteiligt und hat somit einen wesentlichen Einfluss auf die Hautgesundheit und das Wachstum der Gewebezellen. Es lässt sich vorwiegend in tierischen Lebensmitteln wie z.B. Fleisch, Eiern und Käse finden. Aber auch Haferflocken sind als pflanzliche Zinkquelle zu empfehlen.

Ein weiteres Spurenelement, welches den Wundheilungsprozess fördert, ist Kupfer. Es ist maßgeblich an der Neubildung von Blutgefäßen beteiligt. Zudem weist es antioxidative Eigenschaften auf, welche sich nachweislich positiv auf den Wundverschluss auswirken. In hohen Mengen lässt sich Kupfer in Innereien, Fisch, Kakaopulver und Cashewkernen finden.
 

Hochkalorische Kost

Hochkalorische Speisen unterstützen die Wundheilung 

 Cremesuppen Plus

Der Ernährungszustand ist ein bedeutender Faktor bei der Heilung von Wunden. Cremesuppen Plus enthalten eine hohe Menge an Eiweiß und Kalorien. Bei der Wundheilung entsteht ein erhöhter Eiweißbedarf. Durch einen Nährstoffmangel kann eine Heilung von Wunden erschwert werden. Mit den angereicherten Cremesuppen Plus kann der tägliche Nährstoffbedarf leichter abgedeckt werden, welcher insbesondere für die Abheilung von Wunden bedeutend ist.

 
Hochkalorische Suppen von winVitalis

Melden Sie sich hier zum winVitalis Newsletter an

Sie können Ihre Anmeldung jederzeit per Abmeldelink widerrufen.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Um Ihr kostenloses Newsletter-Abonnement abzuschließen, erhalten Sie in Kürze eine Bestätigungs-E-Mail von uns. Bitte klicken Sie auf den darin enthaltenen Link – erst dann sind Sie vollständig angemeldet.